Direkt zum Inhalt

Krankheitslast

Psoriasis betrifft 1 - 3 % der Bevölkerung und beeinträchtigt das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Patienten erheblich. Während etwa 80 % der Psoriasis-Patienten eine leichte bis mittelschwere Erkrankung haben, stuft 1 von 4 Psoriasis-Patienten mit BSA <3 % seine Erkrankung als schwerwiegend ein.1,2

Lebensqualität

Psoriasis hat einen erheblichen negativen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten, selbst wenn nur ein kleiner Prozentsatz der Körperoberfläche (BSA) betroffen ist.1,2 Die Belastung geht über die klinischen Symptome hinaus und beeinflusst die körperliche, soziale und psychologische Funktionsfähigkeit. Darüber hinaus erleben die meisten Patienten Gefühle der Stigmatisierung, soziale Ausgrenzung und Diskriminierung, was die Lebensqualität weiter beeinträchtigt.2,3

Auswirkungen auf körperliche, soziale und psychische Funktionen3

Kreisdiagramm mit 60 Prozent

60 %

sind der Meinung, dass Psoriasis einen großen Einfluss auf ihre Lebensqualität hat4

Kreisdiagramm mit 60 Prozent

54 %

sind der Meinung, dass Psoriasis einen Einfluss auf Ihr Arbeitsleben hat5

Kreisdiagramm mit 40 Prozent

40 - 55%

berichten von sexueller Dysfunktion6

42%

berichten von fehlendem Selbstvertrauen7

90 % Diagramm

90 %

fühlen sich stigmatisiert8

Stigmatisierung in Alltagssituationen

Mit einer Person mit Psoriasis würden die Befragten…9

Balkendiagramm, das Anteil der Befragten zeigt, die in Alltagssituationen eine Interaktion mit Psoriasis-Patienten ablehnen

Psoriasis-Patienten benötigen einen ganzheitlichen Behandlungsansatz. Regelmäßige Untersuchungen und Interventionen bei Angstzuständen, Depressionen und psychischen Störungen sind wichtig.2

Eine vollständige Hautabheilung (PASI 100) kann einen bemerkenswerten Einfluss auf die Lebensqualität von Patienten mit Psoriasis haben.10

Lesen Sie mehr darüber, wie wichtig es ist, bei Ihren Patienten einen PASI-Wert von 100 anzustreben

Komorbiditäten

Psoriasis ist mit einer Reihe von schwerwiegenden, beeinträchtigenden Komorbiditäten verbunden, darunter kardiovaskuläre, metabolische und psychologische Erkrankungen, die die Lebensqualität weiter verschlechtern.2,3 Daher ist eine rechtzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung von entscheidender Bedeutung.2

Illustration, die zeigt, dass 3,5 von zehn Menschen (35 %) eine Psoriasis-Arthritis entwickeln

Bis zu 35 % der Psoriasis-Patienten entwickeln im weiteren Verlauf eine Psoriasis-Arthritis, die zu Gelenkdeformierungen und Behinderungen führt.2,11

46 %

wahrscheinlicher, dass Patienten mit schwerer Psoriasis an Typ-2-Diabetes zu erkranken12

53 %

höhere Wahrscheinlichkeit für ein schweres kardiales Ereignis bei Patienten mit schwerer Psoriasis13

39 %

höhere Wahrscheinlichkeit für Psoriasispatienten an Depression zu erkranken14

Das könnte Sie auch interessieren

Mann trägt Lotion auf

Die Rolle der Adhärenz

Die Behandlung von Psoriasis ist eine Herausforderung – wie können Sie die Adhärenz bei Ihren Patienten verbessern?

Mehr erfahren
Zwei Personen sitzen draußen und unterhalten sich

Psoriasis im Fokus

Entdecken Sie Informationskampagnen und bleiben Sie mit den neuesten Nachrichten über Psoriasis informiert

Mehr erfahren

Referenzen

1 Lebwohl MG et al. J Am Acad Dermatol. 2014;70(5):871-81.
2 WHO Global report on psoriasis 2016.
3 Bringing Psoriasis into the Light. (2014). Retrieved 18 November 2020, from https://www.ifpma.org/wp-content/uploads/2016/01/Psoriasis_Publication-Web.pdf
4 Stern R et al. J Investig Dermatol Symp Proc. 2004 Mar;9(2):136-9.
5 Armstrong A et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2018 Dec;32(12):2200-2207
6 Molina-Leyva A et al. JAMA Dermatol. 2019;155(1):98-106.
7 Russo PAJ et al. Australas J Dermatol 2004 Aug;45(3):155-9; quiz 160-1.
8 Hrehorów E et al. Acta Derm Venereol. 2012 Jan;92(1):67-72.
9 Sommer R., et al. JEADV. 2020; 34(12):2846-2855
10 Strober B, et al. JAAD. 2016;75(1):77-82.
11 Kim WB, et al. Can Fam Physician 2017;63:278-85.
12 Azfar et al 2012, Arch Dermatol. 2012 Sep; 148(9): 995–1000.
13 Mehta NN et al. Am J Med. 2011 Aug; 124(8): 775.e1–775.e6
14 Kurd SK et al. Arch Dermatol 2010 ; 146 : 891 – 895 .

nach oben